Schlagwort-Archiv: Irland

ER missbraucht nie – aber seine Leute tun es

Seeminen

Foto: Rodolfo Clix

In seinem Hirtenbrief an die irischen Bischöfe (Schande und Reue fühlen “wir alle” angesichts tausendfachen Kindesmissbrauchs durch die Kirchenvertreter, schreibt der Papst darin) richtet sich Benedikt XVI auch an die Kinder und Jugendlichen in Irland – und verweist unkritisch auf das, was den Kindesmissbrauch unter dem Dach der Kirche so leicht macht.

“Wir sind alle skandalisiert von den Sünden und dem Versagen von einigen Mitgliedern der Kirche, besonders durch die derer, die eigens dazu ausgesucht waren, jungen Menschen zu dienen und sie anzuleiten”, schreibt der Papst – und schiebt damit wieder einmal die Schuld Einzelnen zu, nicht irgendeinem Aspekt des Kirchensystems. Diesen grammatischen Gebrauch des Begriffes “Skandal” lese ich übrigens hier das erste Mal. Ja, es ist ein Skandal, aber was beschreibt es, wenn man von skandalisierten Personen spricht.

Dann fährt der Papst fort und mahnt unbedingtes Vertrauen an – Vertrauen in Jesus.

“Er liebt Euch und er hat sich am Kreuz für Euch hingegeben. Sucht eine persönliche Beziehung zu ihm in der Gemeinschaft der Kirche, denn er wird nie Euer Vertrauen missbrauchen!”

und:
“…es ist die Kirche, in der Ihr Christus findet, der derselbe ist, gestern, heute und morgen.”

Das ist das Problem. Ganz sicher missbraucht Jesus niemanden (wie sollte er das auch schaffen) – aber er erscheint seinen Anhängern ja durch seine Stellvertreter in DER  Kirche Benedikts.Diesen Jesus-Vertreter auf Erden kommt genau das unbedingte Vertrauen ihrer Opfer zupass, wenn sie sich an Kinder und Jugendliche heran machen.

Der Hirtenbrief im Wortlaut